Do It Yourself

DIY: Serviettenringe aus Holz und Garn

21. August 2017

Wenn bei uns Besuch zum gemeinsamen Schlemmen vorbei schaut, dann liegt der Fokus meist auf dem, was auf dem Teller liegt. Und weniger darauf was drumherum passiert. Leider. Denn dann muss es wie so oft schnell gehen. Noch der fehlende Becher Sahne besorgt werden. Oder flott gesaugt, weil im Eifer des Küchen-Gefechts ein Teller den Weg aus dem Schrank auf den Tisch nicht schadenfrei überstanden hat (letztes Weihnachten lässt grüßen).

Noch eben ein selbst gestecktes Blumengebinde hier auf den Tisch? Und vereinzelte Kerzen hier, dort und da? Zum krönenden Abschluss Servietten so kunstvoll gefaltet, dass jeder Origami-Künstler vor Neid erblasst? Gibt’s nicht. Der Strauß Blumen, der zum Glück eigentlich immer da ist, ist das höchste der Tischdekorationsgefühle. Trotzdem: Ich liebe schön gedeckte Tische. Dezente Dekoration, die zur Jahreszeit, zum Anlass und manchmal auch zum Abendmenü passt. Die zeigt, hier seid ihr Gast, hier sollt ihr auch sein. Aber nein: Ich bin weder die Serviettenfaltkönigin (Origami war ja nie meine Stärke) noch habe ich einen Tisch-Dekorations-Krimskram-Fundus im Keller (auch wenn so mancher Kritiker das Gegenteil behaupten mag, pah!). Muss auch nicht. Denn weniger ist ja bekanntlich mehr (Ausnahme: Schuhe! Aber das ist ein anderes Thema…).

Deswegen folgt hier und jetzt die ultimative easypeasy Schritt-für-Schritt-Anleitung für Serviettenringe, die so einfach, schlicht und schön sind, dass sie jedes noch so handwerklich geschickt gefaltete Servietten-Origami und den teuersten Dekorations-Krimskram zumindest ein bisschen in den Schatten stellen. Wetten?

Ihr braucht:

DIY_Serviettenringe_Material

Schritt 1 | Ran an den Ring! Man nehme Garn in der Farbe nach Wunsch (meine beiden sind von GARN & mehr, ein hübsches Leinen-Zwirn in Grau und Natur) und einen Holzring mit ausreichend Durchmesser (z. B. von Modulor). Soweit so easy. Und easy geht’s auch weiter. Das Garn gut am Holzring festknoten. Und dann geht’s los: Wickeln. Wickeln. Und wickeln. Dabei am besten das kurze Fadenende des Anfangs unter der Wickelei verstecken. Wenn der Ring ausreichend umwickelt ist (bei mir knapp die Hälfte des Rings), das Ende gut verknoten. Wer auf Nummer sicher gehen will, versiegelt den Knoten auf der Unterseite des Rings mit einem Tropfen Kraftkleber.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_V2Schritt 2 | Jetzt geht’s an die Tassels! Klingt kompliziert? Ist aber mit ein bisschen Übung ratzefatz machbar. Und hier in schicken Neonfarben gezeigt, damit besser zu sehen ist, ob der Faden davor, dahinter, drüber oder drunter kommt.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_1

Das Garn in der Hauptfarbe der späteren Quaste zunächst straff um ein Pappstück (z. B. eine Visitenkarte) wickeln. 30 bis 40 Mal, je nachdem wie füllig die Quaste werden soll.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_2

Zwei ca. 30 cm Stücke Garn abschneiden. Ein Stück entlang der Wickelrichtung über das um die Pappe gewickelte Garn legen. Das andere unten durch führen.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_4

Die oberen Fäden jetzt mit einem Doppelknoten fixieren. Dadurch wird die Quaste später zusammen gehalten und es verrutscht nichts mehr.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_3

Die Enden des losen Längsfaden und des verknoteten Querfadens nach oben nehmen und das Garn an der gegenüberliegenden Seite durchschneiden.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_5

Die Enden der geknoteten Fäden in die eine und die der losen Fäden in die andere Hand nehmen und auseinander ziehen. Den Knoten auf die Innenseite der Quaste ziehen.

Die Quaste zusammenschlagen und glatt streichen. Die offenen Fadenenden durch eine Garnrolle stecken, sodass die Quaste ca. einen Daumen breit oben rausguckt.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_13

Ein neues Fadenstück abschneiden (ca. 40cm). Eine Schlaufe legen, das kürzere Ende liegt hinten.

Die Schlaufe auf den Anfang der Quaste legen und mit der langen Fadenseite beginnen zu wickeln.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_6

Dabei muss das lose Fadenende während des Wickelns unter dem Faden fixiert werden.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_7

Nach 10 bis 15 Runden das lose Fadenende mit dem ihr gewickelt habt durch die Schlaufe stecken.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_8

Das kurze Fadenende in die andere Hand nehmen und gut festziehen, sodass der entstandene Knoten unter dem Garn verschwindet.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_9

Den oberen Faden abschneiden und nochmals am unteren ziehen, sodass das abgeschnittene Fadenende unter dem quer gewickelten Garn verschwindet.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_10

Jetzt nur noch den losen Faden in die Mitte der Quaste ziehen, sodass er innen zwischen den einzelnen Fäden liegt.

DIY_Serviettenringe_Anleitung_Schritt_11

Die Enden des Aufhängefadens durch eine Garnrolle führen und die Quaste durchziehen. Unten abschneiden. Fertig!

Schritt 3 | Zu guter Letzt werden die schnieken kleinen Quasten an die mit Garn umwickelte Seite des Holzrings gebunden. Und here we go!
DIY_Serviettenringe_Anleitung_FinalNoch eben zur Serviette greifen und ab geht’s. Hier wird ab sofort nur noch gerollt, zusammen geklappt und durch den Ring geschoben. Serviettenfalten war gestern. Oder sogar vorgestern.

Stattdessen geht’s nach ein bisschen Wickeln, Knubbeln, Rollen und Falten auch wieder ums Wesentliche.

DIY_Serviettenringe_11

Das, was auf den Teller kommt. Und in die Gläser. Pasta? Braten? Wein? Oder Gin?

Keine Ahnung? Kein Problem! Zeit genug für die Entscheidung haben wir jetzt ja.

 

schöne andere Dinge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: