Leben & Reisen

The Modern Traditional liebt: Novemberfavoriten

1. November 2017
Novemberfavoriten_Titelbild

Wenn ich gegen Ende des Jahres ein wenig unruhig, ja richtig hibbelig werde, dann kann das nur eins bedeuten: Es ist November! Und damit Schluss mit der Heimlichtuerei! Denn in diesem Monat beginnt sie höchstoffiziell, die Adventszeit. Heißt, ich muss nicht mehr heimlich meiner Weihnachtsplaylist lauschen (und dabei so tun als als wäre es der neueste Charthit), muss nicht mehr undercover die dicken Lebkuchen beim Lieblingsbäcker kaufen. (Lebkuchen im Oktober?! Braucht doch noch kein Mensch, behauptet so manch einer. Hm. Ich vielleicht schon.) Ja, dann kann ich meiner Weihnachtslust ganz ungeniert fröhnen.

Call me Christmaholic, oder so ähnlich. Denn ja, ich gebe zu: Ich hab Weihnachten gern. So richtig doll. Und ganz besonders die Vorweihnachtszeit mit all ihren Lichtern, die der Welt irgendwie einen so friedlichen und festlichen Glanz verpassen. Mit ihrem Duft nach Tannengrün und gebrannten Mandeln, der über der Stadt hängt und dabei die schönsten Erinnerungen in mir weckt. Die Zeit des Jahres, in der man das Gefühl hat: „Der Wahnsinn, jetzt sind sie endlich mal nett, die vielen Leute da draußen!“ (Ausnahmen bestätigen die Regel, aber die zählen in meiner Weihnachtsstatistik nicht).  Und weil es jetzt wieder so viele weihnachtliche Anlässe gibt, kreativ zu werden, gefallen mir die kommenden beiden Monate sowieso noch mehr. Ob mir im November außer Weihnachtskrimskrams noch andere Dinge Freude machen?

Servus Wien!

Ja! Bevor es mit meinem mittlerweile vollautomatisierten und perfektionierten Vorweihnachtsprorgamm in die Vollen geht, geht’s erstmal noch eine Runde Akkus aufladen, Inspirationen sammeln, Zweisamkeit genießen: Aber nicht einfach irgendwo, sondern in Wien. Ich mag es, mich ohne Eile und festes Ziel durch eine Stadt treiben zu lassen. Bisher unbekannte Ecken zu entdecken, mir vorzustellen wie es hinter den Häuserfassaden aussieht. Oder mir zu überlegen, welche Geschichten wohl zu den Menschen dort gehören. Raus aus dem Alltag und rein in ein bisschen Kopfkino. Ja, Wien ich bin bereit für dich! Aber sowas von. Denn auch wenn ich schon ein paar mal dort war, ich kann es kaum erwarten wieder dort zu sein.

Novemberfavoriten_Wien
Novemberfavoriten_Adventskalender

24 Tage im Dezember

Weihnachten ohne Adventskalender, das wäre in etwa so wie Kaffee ohne Milch: Undenkbar. Aber auch unfassbar öde. Deshalb gibt es bei mir jedes Jahr 24 Türchen, die mit weihnachtlicher Vorfreude gebastelt und zusammen gestellt werden. Weil es auch heute noch Spaß macht, jeden Tag ein Türchen zu öffnen. Oder andere ein Türchen öffnen zu lassen. Ich habe eine irre Freude daran, mir zu überlegen, welche Form die 24 Türchen haben und anderen damit zu überraschen. Somit wird auch in diesem Jahr wieder geschnibbelt, geklebt und beschriftet was das Zeug hält. Und was mein Materialfundus so her gibt. Das meiste liegt schon bereit und wartet nur noch darauf, in einen Adventskalender umfunktioniert zu werden. Wie der dann aussieht? Erfahrt ihr demnächst hier auf dem Blog.

Ja! Ja? Ja!

Nicht, dass bei uns schon irgendwas im Busch wäre. Aber seit dem Besuch auf der Vintage Wedding im letzten Jahr, der mich aus einen aus einem tristen eiskalten Novembertag direkt in ein wohlig warme und romatisch angehauchte Hochzeitswelt katapultiert hat, der mich die schönsten Träume noch schöner ausmalen und mein Herz für Besonderes schneller schlagen ließ, habe ich die so wunderbar andere Hochzeitsmesse auch dieses Jahr wieder zu meinem Adventsprogramm erklärt. Schaden kann es ja nicht, sich vorab ein klitzekleines bisschen zu informieren, Ideen zu sammeln und der Fantasie freien Lauf zu lassen. Schließlich weiß man nie, was passiert, wann es passiert, ob es passiert (ich hoffe doch, ja!)…

Novemberfavoriten_Vintage_Wedding

Novemberfavoriten_Adventskranz

Ach du grüner Kranz!

Alles hat vor ein paar Jahren angefangen. Damals, als mich eine Freundin ohne böse Vorahnung zum gemeinschaftlichen Binden von Adventskränzen mitgenommen hat. Damals, da habe ich mich infiziert, am Kranzbindeviurs. Wir saßen gemütlich zusammen in einer Scheune, sie hat erstmal gewickelt, ich nur zugeschaut. Und irgendwann dachte ich: Das will ich auch! Hab’s selbst mal probiert und gemerkt: Das kann ich auch! Und das ist so entspannend! Also wurde daraus (m)eine kleine Tradition. Und aus ursprünglich einem Kranz, dann auch mal zwei oder drei. Für den Tisch, fürs Fenster, für Mama… Ich bin dann mal Kränze binden!

 

schöne andere Dinge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: