Wohnen

(N)Ever ending story: Kitchen Makeover No. 2

12. September 2018
TMT_Kitchenmakeover_Wandbilder_7

Anzeige, Artikel enthält Werbung

Na gut. Der ein oder andere wird sich fragen: „Hä, war das nicht erst seit kurzem Blau?“ Äh, ja, genau. Aber ich schiebe es einfach mal auf meine Kindheit, dass ich nochmal ran musste, an die Küche(-nwand). Denn: Als ich klein war, war sie der Hauptversammlungsort der Familie. Die Küche. Und mittendrin: der große Küchentisch samt Eckbank. In der Ecke immer ein Stapel Zeitschriften parat, habe ich dort gelesen und gelernt. Gemalt und gebastelt, was das Zeug hält sowieso. Am ersten Schultag den gesamten Inhalt der Schultüte dort zum besten gegeben. Oder Oma und Opa beim Kochen zugeschaut. Hier wurde sich gekabbelt, aber auch wieder versöhnt. Die Küche war immer Versammlungsort. Kreativplatz. Rückzugsort.

Ein Ort für alle Fälle

Und das habe ich mir zurück gewünscht. Einen heimeligen Ort für alle Fälle sozusagen. Einer, der nicht der tiptop Vorzeigeplatz für Besuch ist. Sondern einer an dem gelebt, gelacht und geschnackt werden kann. Dafür war Schritt 1: Aus Blau mach Grau. Oder eher Sand. Denn so gut mir die dunkle Farbe anderswo gefiel (aka das Pinterest-Phänomen), bei uns in der Küche, da wurde ich nicht warm mit ihr. Mit der neuen Farbe schon. So richtig. Quasi Liebe auf den ersten Pinselstrich. TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_5

Ab in den Urlaub.

Schritt 2: Der Tisch. Das ursprüngliche Ding war nur als Übergangslösung gedacht und dabei sollte es auch bleiben. Manche Übergangslösungen sind spitzenmäßig, keine Frage. Andere sollten mal besser das kurzfristige Nümmerchen bleiben. Also wurden Tischböcke gegen schwarze Hairpinlegs getauscht (sagte ich schon, schööööööön?) und die olle Glasplatte gegen warmes Holz. Nochmal ein kurzes Zwischenfazit, nur so: Ich LIEBE es. Zwar nicht so sehr wie meinen heimlichen Freund, den Sofaschlaf. Aber schon ein bisschen. Meine Mutter übrigens auch. „Ist wie Urlaub für die Augen.“, meinte sie schon beim ersten Blick. Siehste, schonmal alles richtig gemacht. Mit dem DIY-Tisch oder eben mit Hairpinleg trifft Holz. TMT_Kitchenmakeover_Esstisch_HairpinlegsTMT_Kitchenmakeover_DetailsTMT_Kitchenmakeover_Esstisch_Hairpinlegs_2 Wenn wir schon beim Thema Blick sind. Der fällt jetzt sofort auf die drei schnieken Poster an der Wand. Die sind übrigens von Posterlounge. Welches, was und warum? TMT_Kitchenmakeover_WandbilderDie Katze, weil wir gern eine hätten, aber leider leider keine haben können. Der Wald, als kleine schwarz-weiß Hommage an den ja gar nicht so schwarzen Schwarzwald. Und der Gummibaum, weil er, naja ähm sagen wir mal, im Gegensatz zu den anderen grünen Mitbewohnern hier auch einfach mal trockene Phasen unbeschadet übersteht. So. Jetzt aber zu euch. Mit dem Gutscheincode „PL20MODERN“ shoppt ihr bei Posterlounge bis zum 30.09.2018 für -20%! Go, go, go! Und macht euch die Wände schön.
TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_Wandbilder_3

#nevernotcreating

Vielleicht auch mit einem der beiden Mini-DIYs. Zum einen dem Stickbild – ein bisschen abstrakt, wie Monsieur S. kritisch anmerken wollte. (Ein angedeuteter Baum soll es sein.) Aber mit der Kreativität halte ich es wie mit der Kunst: Sie liegt im Auge des Betrachters. So. Deshalb schnappt euch Lochpappe und Stickgarn und stickt drauf los, so wie beim weihnachtlichen DIY-StickbildTMT_Kitchenmakeover_DIY_StickbildZum anderen mit den schwebenden Tillandsien. Dafür wickelt ihr einfach ein bisschen Nylonfaden um einen Drahtring oder einen Kleiderbügel. Spannt ihn gut und knotet ihn fest. Fädelt die Tillandsien durch. Schon fertig.TMT_Kitchenmakeover_DIY_schwebende_Tillandsie Zumindest fast. Denn dann kommt die schönste und irgendwie auch größte Aufgabe. Das Tüpfelchen auf dem „I“. Die Schokoladenfüllung unten im Waffelhörnchen. Nämlich der Moment, an dem geguckt wird, ob das was im Kopf schon ganz fein aussah auch in Wirklichkeit passt. TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_Wandbilder_5Heißt: Alles wird an den rechten Fleck gerückt. Poster, Stickbild und Tillandsien an die Wand.TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_Wandbilder_4 Den Juteteppich für eine runde Einheit unter den Tisch. TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_HairpinlegsKuschelige Kissen auf die breite Fensterbank. Man weiß schließlich nie, was, wer und wie viele noch so kommen. TMT_Kitchenmakeover_Sitzplatz_FensterbankUnd tadaaaaaa! Da war er wieder da. Der nigelnagelneue und irre schöne Lieblingsplatz und der „Yes-we-did-it-again-Moment“. Haben ein Örtchen geschaffen für den schnellen Kaffee für Zwischendurch. Oder das lang gezogene Nach-dem-Markt-Frühstück am Samstagmorgen. Für die kreativen fünf Minuten, wenn ich einfach nur mal schnell abschalten muss. Oder wenn’s ran geht, ans gemeinsame Schmieden von Plänen.
TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_BlumenvaseEinfallen würden mir noch jede Menge wahnsinnig schöne Sachen, für die man einen Lieblingsplatz braucht. Und die einen persönlichen Lieblingsplatz zu dem machen, was er ist. Aber jetzt genug gequatscht und geschwärmt. Ihr seid dran! Macht’s euch gemütlich, an eurem Lieblingsplatz.TMT_Kitchenmakeover_Essplatz_3Und eure Wände schön!

P.S.. Merci Monsieur.

 

Die Poster wurden mir freundlicherweise kostenlos von Posterlounge zur Verfügung gestellt.

schöne andere Dinge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: